Gemeinderatsmitglieder

Michaela Firmkäs, geb. 1966, Kunsthistorikerin und Volkskundlerin, Ortsheimatpflegerin
Gemeinderätin seit 2002, Referentin für Kultur und Vereine, Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss

Michaela Firmkäs

Was bedeutet für mich Nußdorf?

Nußdorf ist mein Heimatort. Hier bin ich aufgewachsen, hier möchte ich leben. Durch seine bisherige maßvolle bauliche Entwicklung und den Erhalt seiner charakteristischen Bauten konnte Nußdorf sein typisch oberbayerisches Gesicht bewahren. Zusammen mit unserem kulturellen Angebot, unserer Natur und der vorhandenen Infrastruktur ist unser Ort lebens- und liebenswert. Das schätzen auch unsere Gäste und so soll es bleiben. In der Kommunalpolitik setze ich mich für das Gemeinwohl und für gerechte Lösungen ein.

Sepp Reisinger, geb. 1960, Solar- und Heizungsbaumeister
Gemeinderat seit 1996, Mitglied im Bauausschuss

Sepp Reisinger

Was bedeutet für mich kommunale Aufgabe?

Eine Gemeinde ist kein Unternehmen und auch kein Geschäft. Die betriebswirtschaftlichen Grundsätze gelten aber natürlich für unsere Gemeinde ebenso wie für einen Betrieb und einen privaten Haushalt. Ich sehe es als Pflicht gegenüber den nachfolgenden Generationen, die kommunalen Aufgaben besonders unter den Vorgaben nachhaltiger Entwicklung zu begreifen und dabei auch über den gemeindlichen „Tellerrand“ hinauszuschauen. Die Schadstoffbelastung durch Großanlagen, die Verkehrsbelastung und die sich verdichtende Bebauung in unserem Dorf sowie im Inntal geben mir zu denken. Zukünftige Gemeinderäte und Bürgermeister nach uns sollen auch noch Entwicklungsflächen und –möglichkeiten vorfinden.

Alois Linder, geb. 1960, Orgelbaumeister und Restaurator
Gemeinderat seit 1996, Referent für Umwelt- und Landschaftsschutz, Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuss

Alois Linder

Was ist mir besonders wichtig?

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr dafür eingesetzt, dass nach der Konversion der Kaserne Brannenburg die Nußdorfer Au nicht verkauft, sondern als "Nationales Naturerbe" eingetragen wird. Kurz vor Ende des Verfahrens, das sehr aussichtsreich verlief, wurde die Nußdorfer Au jedoch von der Autogbahndirektion Südbayern als eventuelle Ausgleichsfläche für den Ausbau der Autobahn München-Salzburg zurückgefordert.
Wir sollten uns jedoch auch in Zukunft dafür einsetzen, dass die Bedeutung dieser einzigartigen Natur erkannt und erhalten wird.

Josef Funk, geb. 1955, Industriemeister, Landwirt
Gemeinderat seit 2005, Mitglied im Finanzausschuss

Josef Funk

Was bedeutet die Aufgabe "Gemeinderat"?

Die Dorfgemeinschaft und ein freundlicher Umgang miteinander sind mir wichtig. Deshalb stelle ich mich als Gemeinderat der Verantwortung für ein gesundes Dorfleben und für meine Heimat. Bei der Planung des Gemeindehaushaltes sollen Prioritäten nach den gemeindlichen Aufgaben gesetzt und die Verschuldung im Zaum gehalten werden - wie im privaten Haushalt auch. Kontinuität und Weitblick sind für mich wichtige Elemente der Kommunalpolitik.

Barbara Schiedermair, geb. 1971, Studienrätin
Gemeinderätin seit 2008, Mitglied im Planungsausschuss Kinderkrippe, Referentin für Gemeindepartnerschaft sowie Sozial- und Jugendarbeit

Barbara Schiedermair

Wofür setze ich mich im Dorf ein?

Kinder sind unsere Zukunft. Für sie unseren Ort lebenswert zu erhalten, sehe ich als wichtige Aufgabe. Deshalb möchte ich die wunderbare Natur schützen, die Nußdorf umgibt, und unterstütze eine maßvolle bauliche Dorfentwicklung für Leben und Arbeiten am Ort.
Seit der Geburt meiner zwei Buben bin ich sensibilisiert für die Belange junger Familien. So setze ich mich ein für ein familien- und kinderfreundliches Umfeld in Nußdorf. Aber auch die Jugend liegt mir sehr am Herzen. Bei den Jugendbegegnungen mit unserer französischen Partnergemeinde Camblanes et Meynac ist es mir wichtig, die Augen und Herzen der Jugendlichen für Neues und Fremdes zu öffnen.

Martin Steinbeißer, geb. 1978, Dipl. Informatiker
Gemeinderat seit 2014, Referent für Kindergarten und Schule, Mitglied im Finanzausschuss

Martin Steinbeißer

Was ist mein Leitgedanke?

Ich setze mich ein für die Erhaltung der besonderen Lebensqualität, die unser Dorf seinen Einwohnern von jung bis alt bietet. Dazu gehören neben der Bewahrung des dörflichen Charakters, der landschaftlichen Reize und der vielfältigen Freizeitmöglichkeiten auch die Stärkung unserer einheimischen Betriebe und die Sicherstellung einer intakten Nahversorgung.
Dabei geht es mir nicht nur um uns, sondern auch um unsere Kinder und alle künftigen Generationen, denen wir die Möglichkeit bewahren sollten, Nußdorf genauso angenehm erleben zu können, wie wir und unsere Eltern dies schon durften.